The Game

Schachtel The Game von Steffen Benndorf

Sprachniveau: ab A1

Personenzahl: 1 - 5

Spieldauer: ca. 20 Minuten

Erklärzeit: ca. 3 Minuten

Teilbar: nein

Zahlen, Lexik "Kartenspiele"

Zusatzmaterial

Zahlenkarten von 2 bis 99 in der richtigen Reihenfolge ablegen? Klingt erstmal unspektakulär, aber The Game hat es in sich: Denn die Spieler/innen bilden ein Team gegen DAS SPIEL und können nur gewinnen, wenn sie ihre Spielzüge gut koordinieren. Einfache Regeln, faszinierendes Spielerlebnis: The Game ist ein Kooperationsspiel für bis zu 5 Personen, das man aber auch sehr gut alleine spielen kann. 

Im Anfängerunterricht eignet es sich zum Festigen der Zahlen, und in Deutschlernspieletreffs kann man nebenbei ein paar Redemittel aus dem Bereich Kartenspiel vermitteln. Nominiert zum Spiel des Jahres 2015.

Spielautor: Steffen Benndorf

Grafik: Oliver Freudenreich, Sandra Freudenreich

Nürnberger Spielkartenverlag

10,3 x 2,4 x 13,8 cm, 181 g, ca. 8 Euro

The Game - das Spiel

SPIELMATERIAL

- 98 Zahlenkarten mit den Werten 2-99

- 4 Reihenkarten (2x aufsteigend 1-99, 2x absteigend 100-2)

SPIELIDEE

In der Mitte entstehen im Lauf des Spiels vier Kartenstapel. Zwei davon sind aufsteigend (1-99), zwei absteigend (100-2). Die Spieler/innen bilden ein Team und versuchen, gemeinsam möglichst viele Karten, im besten Fall alle 98, auf den Kartenstapeln abzulegen.

Die Reihenkarten werden auf dem Tisch ausgelegt, sie dienen als Markierung der Kartenstapel. Die Zahlenkarten werden gemischt, und jede/r Spieler/in erhält 6 Karten auf die Hand. Die restlichen Zahlenkarten bilden den Nachziehstapel.

Es wird reihum gespielt. Ein gültiger Spielzug besteht darin, beliebig viele, aber mindestens 2 Karten aus der Hand auf einem oder mehreren der Stapel abzulegen und dann die Handkarten wieder auf 6 zu ergänzen.

Auf den beiden aufsteigenden Stapeln werden die Zahlen dabei immer größer, auf den absteigenden Stapeln kleiner. Die Lücken zwischen den einzelnen Zahlen können dabei beliebig groß sein, z. B. 3, 11, 12, 17, 25, 27, 43... Spieltechnisch ist es aber gut, wenn die Lücken möglichst klein gehalten werden. damit möglichst viele Karten abgelegt werden können. Ist ein Stapel bei 99 bzw. 2 angekommen, ist er "erschöpft".

Es gibt noch eine Sonderregel, mit der man einen Stapel wieder ein Stück "zurücksetzen" kann.

Das Spiel endet entweder, wenn alle Karten aufgebraucht sind, oder, was auch häufig vorkommt, wenn ein Spieler keinen gültigen Zug mehr machen kann. In diesem Fall gilt: Je weniger Karten übriggeblieben sind, desto besser hat das Team gespielt.

Die Spieler/innen müssen ihre Züge also koordinieren. Sie dürfen nicht erzählen, welche genauen Zahlen sie auf der Hand haben, aber Hinweise wie "Auf diesem Stapel bitte nur noch sehr kleine Schritte" oder "Hier bitte, wenn möglich, nichts mehr ablegen" sind erlaubt.


The Game kann man auch sehr gut alleine spielen.


Die offizielle Spielregel von The Game von der Seite des Nürnberger Spielkartenverlags (pdf)

The Game im DaF-Unterricht

SPRACHNIVEAU

Wenn man die Spielregeln in einer den Lerner/innen geläufigen Sprache erklärt, kann man das Spiel schon in A1-Kursen einsetzen.

II.2 Didaktisierung / Erfahrung mit dem Spiel im DaF-Bereich

The Game kann im Unterricht mit Anfänger/innen zum Üben der Zahlen verwendet werden. In diesem Fall müssen die Spieler/innen, wenn sie eine Karte ausspielen, die entsprechende Zahl laut sagen.

(Hier möchte ich nochmal explizit darauf hinweisen, dass The Game auch hervorragend als Solospiel funktioniert. Ich habe mir mit dem Spiel mal einen netten Abend gemacht und mir mit dieser Methode die Zahlen von 1 bis 100 auf Japanisch reingezogen. Hat wunderbar geklappt, seitdem sitzen sie.)

Um ihre Züge zu koordinieren, müssen sich die Spieler/innen absprechen. Fortgeschrittene Lerner/innen (ab A2) können dies durchaus schon auf Deutsch machen, wenn man ihnen die entsprechenden Redemittel im Vorfeld zur Hand gibt.

Dazu gibt es hier ein Material, das nicht nur bei The Game, sondern auch bei anderen Kartenspielen hilft: Redemittel The Game (PDF)

In diesem Kontext eignet sich The Game allerdings eher für Deutsch-Spieletreffs als für den regulären DaF-Unterricht.

GRAMMATIK UND LEXIK VON THE GAME

Zahlen; allgemeine Lexik zum Bereich "Kartenspiele" (mischen, verteilen, der Stapel etc.) -> siehe Zusatzmaterial

Hast du weitere Ideen, Fragen, Rückmeldungen, Erfahrungsberichte zum Einsatz von The Game im Deutschunterricht? Unten ist der Kommentarbereich :-)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0